Worum geht es bei Unternehmenskommunikation? Glänzende Broschüren, tolle verständliche Texte, sympathische Fotos. Ein starkes Layout, schmissige Headlines, guter Stil. Geht es darum?

Sei tapfer, lieber Auftraggeber.

Die Wahrheit ist: darum geht es nicht.
Grafik ist nicht wichtig.
Text ist nicht wichtig.
Verstehen ist wichtig.

Wenn es anders wäre, dann wäre dein Leben, lieber Auftraggeber, und das Leben der Grafiker und Texter viel einfacher. Es wäre so einfach, wie sie es sich oft machen.

Was ist es, das ich verstehen muss? Wie dein Business funktioniert? Was du herstellst? Was du von mir willst? Was du willst?
Ja, das auch. (Allerdings ist schon die Frage »Was willst du?« für viele eine ziemlich harte Nuss.)

Aber vor allem muss ich eines verstehen. Und zwar nicht mehr und nicht weniger als:
Was die Welt im Innersten zusammenhält.

Zumindest deine Welt.

Warum gefällt dir, was dir gefällt? Warum missfällt dir, was dir missfällt?
Warum verstehst du, was du verstehst und warum verstehst du nicht, was du nicht verstehst?
Warum hat der da Erfolg? Und jener nicht?
Was ist eine gute Frage? Was ist die wichtigste Frage?
(Wichtig sind Fragen, keine Antworten. Die Bedeutung von Antworten wird überschätzt. Für die richtige Frage gibt es meist viele guten Antworten. Aber es gibt nur wenig wirklich gute Fragen.)

Und wenn wir das alles verstanden haben.

Dann sind wir soweit. Dann ist die Arbeit getan.

Dann ist Grafik wichtig.
Dann ist Text wichtig.